Interessante Fakten über die Bauchmuskeln

Das Trainieren der Bauchmuskeln ist zugleich hart und umfangreich. Für viele Sportler ist der Sixpack eines der primären Ziele beim Schuften im Kraftraum. Für ein Großteil dieser ist dies aber ein langer und steiniger Weg, da es nicht nur auf das Training ankommt, sondern verstärkt auch auf die Ernährung. Ein Sixpack verlangt Konsequenz – oder einen krassen Stoffwechsel. Meistens ist letzeres  nicht der Fall, sodass man seinen inneren Schweinehund oftmals überwinden muss – keine Süßigkeiten, keine Currywurst, keine Pasta – abgesehen von Ausnahmen á la Cheat Day sollte man das vermeiden.

Die Fakten und Informationen über das Sixpack können dir vielleicht dabei helfen, deinem Ziel ein Stücken näher zu kommen.

  1. Viele Wiederholungen alleine sorgen nicht dafür, dass man ein perfektes Sixpack bekommt. Wie jeder andere Muskel auch lebt der Wachstum von einer hohen Intensität. Neben Wiederholungen sind auch Gewichte und kurze Satzpausen Hebel, die man bewegen kann. 
  2. Der Bauchmuskel besteht an sich aus einem einzelnen Muskel. Man kann durch geeignete Übungen den oberen, den unteren und den seitlichen Bereich trainieren, sollte jedoch nicht nur auf isoliertes Training setzten. Das ganzheitliche Training ist hier deutlich effektiver.
  3. Die Fettschicht über dem Sixpack lässt diesen nur verschwinden – er ist mit Sicherheit da. Falls Dein KFA nicht unerheblich ist, dann sollte Dein Fokus nicht nur auf Bauchübungen liegen, sondern ebenfalls auf intensiven Cardio-Einheiten nach eben diesen Bauchübungen.
  4. Das weiße Fett ist das Fett, welches sich am Bauch ansetzt. Im Gegensatz zum braunen Fett wird dieses Fett nicht als Brennmittel zur Energieerzeugung verwendet. Interessante Fakten hierzu findest Du beim NDR.
  5. Übung macht den Meister – meine Erfahrungen haben mir gezeigt, dass ich mit häufigeren Einheiten besser gefahren bin als mit wenigen, sehr intensiven. Aus diesem Grund kann ich Dir nur raten, auch zu Hause mal “nebenbei” Deine Bauchmuskeln zu kitzeln. Ich habe zum Beispiel einen Bauchtrainer, den Du unter anderem hier kaufen kannst.
  6. Stress kann dazu führen, dass Deine Fettverbrennung gehemmt wird. Achte darauf, Dir so wenig Stress wie möglich zu machen, denn das hat tatsächlich direkte Auswirkungen auf Deinen Stoffwechsel.
  7. Bei Männern ist in der Regel ein schnelleres Ergebnis zu erwarten als bei Frauen. Das liegt daran, dass Frauen normalerweise einen höheren Fettanteil besitzen.
  8. Bauchmuskeln sind bei vielen anderen Übungen als Stabilisator im Einsatz. Daher empfehle ich, das Bauchtraining zum Ende einer Trainingseinheit zu legen, da man vorher den vollen Einsatz dieser benötigt.
  9. Functional Training - eine perfekte Kombination aus Kraft und Ausdauer, hat sich für das Training der Bauchmuskeln bewährt. Bauchmuskeln leben davon, sehr effektiv trainiert zu werden. Mit dem klassischen Schema 3*X Wiederholungen kommst Du nicht weit, der Bauch muss gefordert werden, der ganze Körper muss in einen Zustand der Erschöpfung gelangen. Es ist alles ein Zusammenspiel. Auf functional-training-info.de findest Du richtig gute Informationen rund um das Functional Training.

Ich hoffe, dass Dir diese Fakten dabei helfen können, Dein Training für den Bauch effektiver zu gestalten. Ein gutes Video zu dem Thema findest Du noch hier:

Quelle Video: passion4profession (Youtube)

FacebookGoogle+Twitter
This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>