Die fünf Fitness Todsünden

In diesem Artikel geht es darum, was man als Fitness-Treibender vermeiden sollte. Diese Dinge behindern einem im Trainingsfortschritt oder sorgen dafür, dass andere genervt oder verärgert werden. Die fünf Fitness Todsünden sind meiner Meinung nach folgende:

    • 1. Direkt vor dem Training essen: Solange es sich um einen Energie-Riegel handelt oder eine Banane oder etwas anderes ähnliches kleines, dann ist alles noch in Ordnung und kann sogar förderlich sein. Aber wenn man auf die Idee kommt, sich vor dem Training nochmal einen schönen Teller Nudeln reinzuhauen, dann sollte man das lieber lassen. Der Körper verbraucht unheimlich viel Energie mit dem Verdauen von Nahrung, welche Dir beim Training dann natürlich fehlt. Man sollte minimal 2 Stunden vor dem Training richtig essen.
girl pushing against her boyfriends beer belly

© unitypix – Fotolia.com

  • 2. Falscher Ehrgeiz: Jeder, der öfter als 4 Mal in der Woche Sport betreibt, sollte seine Strategie vielleicht nochmal überdenken. Sport stellt für den Körper enormen Stress dar. Wer zu häufig Sport betreibt, der produziert automatische eine größere Menge an Cortisol, einem Stress-Hormon, welches den Körper in einen katabolen Zustand (Muskelabbau) versetzt. Wer viel Sport treibt, muss auch viel ruhen. Also: Rest in peace ;)
    • 3. Viel Gewicht, nichts dahinter:Wer langfristig erfolgreich sein möchte und auch keine Zeit hat, jeden Tag ins Studio zu rennen, der sollte darüber nachdenken, seine Trainings-Intensität über andere Wege als das pure Gewicht zu erhöhen. Anstelle von minimalen Gewichtssteigerungen bietet sich an, die Satzpausen zu verkürzen (1 Minute) oder andere Trainingsmethoden wie Supersätze anzuwenden.
    • 4. Kein Handtuch beim Sport:Wenn ich trainiere, dann schwitze ich auch. Das liegt daran, dass mein Training hart ist. Vielleicht mag das auf den einen oder anderen nicht zutreffen, aber ich hasse es, wenn vollgeschwitzte Menschen alles einsauen und kein Handtuch dabei haben, um es wegzuwischen. Genau so asozial ist es, wenn man Seine 200 KG Scheiben an der Stange lässt…
    • 5. Ohne Aufwärmen direkt starten:Bevor man sein Training startet, sollte man sich auf jeden Fall nochmal aufwärmen. Der Körper benötigt ca. 10-15 Minuten Eingewöhnungszeit, um seine volle Leistung abzurufen. Das gleiche gilt nicht nur beim Fitness, sondern z.B. auch beim Laufen: hier sollte man die ersten 1-2 Kilometer vergleichsweise langsamer laufen und sich dann steigern.
FacebookGoogle+Twitter
This entry was posted in Allgemein, Trainingsarten. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>