Körpertyp Ratgeber Teil 2 – Der Endomorph

Im zweiten Teil des Körpertyp Ratgebers geht es um den Endomorph. Auch hier werde ich erklären, welche Merkmale einen endomorphen Körpertyp beschreiben, welche Ziele sich dieser setzten sollte und was die besten Strategien sind, um diese Ziele auch zu erreichen. Wie im ersten Teil kannst Du natürlich auch hier weitere Informationen bei der Huffington Post lesen.

Der Endomorph hat es nicht gerade leicht

Für den Endomorph gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht – die gute Nachricht ist, dass dieser Körpertyp eigentlich ziemlich einfach Muskeln aufbaut. Die schlechte Nachricht ist, dass aber auch genau so einfach und schnell Fett angelagert wird oder werden kann. Der Stoffwechsel eines endomorphen Körpers ist vergleichsweise träge und langsam. Aus diesem Grund kann Energie (aus der Nahrung) auch in größeren Mengen in die Körperspeicher Muskeln und Körperfett “eingelagert” werden. Das Resultat ist ein schneller Masseaufbau bei einer positiven Energiebilanz.

The 3 Body Types

Quelle: Explore more infographics like this one on the web’s largest information design community – Visually.

Merkmale des Endomorphs

Gekennzeichnet ist der Endomorph durch eine eher undefinierte Muskelmasse, da der KFA in der Regel höher ist als beispielsweise bei dem Ektomorph. Die Körpermasse dieses Körpertyps ist etwas weicher. Wenn der Endomorph Masse aufbaut, sieht diese zunächst “aufgeschwämmt” aus. Einen Sixpack kann der Endomorph nur schwer definieren. Oft haben endomorphe Körpertypen breitere Schultern und ausgeprägte Beinmuskulaturen (vor allem auch Wadenmuskeln). Um Fett zu verbrennen, muss der Endomorph einen überdurchschnittlich großen Aufwand betreiben – meist finden diese Anstrengungen aufgrund der mäßigen Ergebnisse keinen oder nur wenig Erfolg.

Was sollte ein Endomorph tun?

Ziel des endomorphen Körpertyps sollte es sein, den Körperfettanteil effektiv zu senken und seine Muskulatur weiter zu prägen. Aus diesem Grund sollte dieser Körpertyp sehr streng die Kalorien zählen, die eingenommen werden. Kohlenhydrate sollten auf jeden Fall so weit wie möglich vermieden werden. Die Ernährung sollte hauptsächlich aus Proteinen und fettarmen Lebensmitteln bestehen. Zusätzlich zum Krafttraining ist es empfehlenswert, viele Cardio-Einheiten an das Traning ranzuhängen, am besten nach jeder Kraftsport-EInheit noch eine 20-minütige Cardio-Einheit einplanen! Während des Trainings sollte auf eine hohe Intensität Wert gelegt werden – kurze Satzpausen, Supersätze, auch mal ein paar mehr Wiederholungen einbauen! Dann solltest Du es schaffen, Deinen Körper besser definieren zu können.

Ich hoffe, der zweite Teil des Körpertyp Ratgebers hat Dir gefallen!

FacebookGoogle+Twitter
This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

One Response to Körpertyp Ratgeber Teil 2 – Der Endomorph

  1. Andy XXL says:

    Hi, danke für die Infos. Bin selber ein “großer, fülliger” Endomorph. Zwar habe ich schon gut Mukulatur aufgebaut (Bärenkraft ist da^^), aber die Definition lässt echt zu wünschen überig :-( Du schreibst, dass man viel Cardio Training machen sollte. Du sagtst so 20 Minuten. Das finde ich noch ok. Ich mache so 15 Minuten aktuell, aber es bringt mich noch nicht weiter. Hier steht (http://www.endomorphs.de/training/cardio-training/) was von 60-90 Minuten. Mehrmals die Woche. Für mich wohl etwas zu viel, das würde ich gar nicht schaffen. Oder bleibt mir für eine solide Definition gar nichts anderes übrig?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>