Waden trainieren

Beim Waden Trainieren kann man einiges falsch machen – das Ganze muss man als ganzheitlichen Prozess betrachten, nicht als “Satztraining”. Bevor ich erkläre, was man alles beachten sollte, wenn man die Waden trainieren möchte, ein paar interessante Fakten zur Wade:

Der Muskel ist ein sehr kleiner Muskel, der trotz seiner Größe eine sehr starke Belastung aushalten muss. Zudem besteht der “Zweiköpfiger Wadenmuskel” aus zwei Muskelköpfen, dem inneren und dem seitlichen Muskelkopf. Beide Muskelköpfe werden unter unterschiedlichen Bedingungen gereizt.

Beide Fakten geben selbst bereits eine Menge Ansätze, wie man am besten das Waden Training gestalten sollte.

Ähnlich wie beim Bizeps ist die Wade zu klein, um sie einen regelmäßigen harten Training auszusetzen. Der Ansatz, dass man die Wade aus Kraftsportperspektive nach dem regulären Beintraining trainiert, ist meiner Meinung nach richtig. Jedoch sollte man hier den zweiten Aspekt des geteilten Muskels noch einmal reflektieren. Fakt ist: Der innere Muskelkopf wird angesprochen, wenn Deine Beine in einem gestreckten Zustand sind. Der seitliche Muskelkopf wird beansprucht, wenn Ober- und Unterschenkel in einem 90° Winkel zueinander stehen. Deswegen solltest Du beim Waden Trainieren im Kraftsportbereich darauf achten, dass du sowohl gestecktes als auch gebeugtes Wadendrücken machst.

Reicht ein Kraftsporttraining für massive Waden aus?

Die Antwort ist wie bei so vielen Dingen: Es kommt drauf an! Es kommt drauf an, was Du für ein Typ Mensch bist. Hast Du von Natur aus bereits kräftige Beine, dann kann ein Kraftsport allein bereits gute Fortschritte machen. Trotzdem empfehle ich generell, dass man zum Kraftsport zusätzlich Laufeinheiten und Radfahren absolviert, um einen reibungslosen Bewegungsapparat zu gewährleisten.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade Joggen meine Wadenmuskulatur hat “explodieren” lassen. Ich bin eher der Typ, der durch Kraftsport wenig Beinmuskulatur aufbaut, durch Laufen oder Radfahren aber vergleichsweise enorm.

Aus diesem Grund habe ich einen auf meine Bedürfnisse gerechten Trainingsablauf entwickelt, der das berücksichtigt: Meine Kraftsporteinheiten bestehen hauptsächlich aus Supersätzen und Reduktionssätzen. Diese Einheiten dauern ca. 45 Minuten. Danach gibt es entweder eine Laufeinheit auf dem Laufband a 10 km (ca. 50 Minuten) oder eine Radeinheit der gleichen Zeit. So habe ich die Effektivität meines Wadentrainings steigern können. Beachte an dieser Stelle aber, dass erhöhte Ausdauereinheiten durch entsprechende Ernährungs-Strategien wieder aufgefangen werden müssen.

FacebookGoogle+Twitter
This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>