Muskelaufbau Tipps – Strategie schlägt Stärke

Muskelaufbau Tipps gibt es im Netz zahlreiche – sicherlich. Nur solltest Du darauf achten, dass unzählige dieser Tipps darauf basieren, dass die betroffenen Sportler den Sport mit Doping bzw. Steroiden betreiben, was dazu führt, dass viele Tipps für den natürlichen Bodybuilder oftmals nicht besonders hilfreich sind. Diese Tipps sind geeignet für Natural Bodybuilder und die, die es werden wollen!

Im Folgenden findest Du eine Übersicht meiner favorisierten Tipps zum Muskelaufbau:

  1. Nahrungsergänzungsmittel als Ergänzung: Wie der Name bereits sagt, sollte Deine Ernährung nicht auf dem “Fundament” Eiweißpulver o.ä. aufgebaut sein. Nahrungsergänzungsmittel sollten dann zum Einsatz kommen, wenn es sinnvoll ist, z.B. direkt nach einem Workout oder eines Trainings oder davor. Protein ist zwar der Schlüssel zum Erfolg für einen nachhaltigen Muskelaufbau, jedoch sind natürliche Proteinquellen für einen langfristigen und effektiven Aufbau genauso wichtig wie Proteinpulver und Co.  Im Profi Bodybuilding werden monatlich hunderte bis tausende Euro für Nahrungsergänzungsmittel ausgegeben, aber seien wir mal ehrlich: Wir sind weder Profis, noch haben wir wahrscheinlich derart viel Geld dafür übrig.
  2. Gestalte Dein Training dynamisch: Oft höre ich, dass man die Sätze so auslegen sollte, dass man immer maximal 8 Wiederholungen erreicht – das mag in diesen Moment vielleicht den maximalen Reiz geben, jedoch muss man im Kraftsport bzw. Fitnessbereich ganzheitlich denken. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass auch ein Training mit höheren Wiederholungen durchaus Muskeln aufbauen können. Sei so flexibel wie möglich, verändere die Gewichte und somit die Wiederholungen stetig.
  3. Trainiere nicht zu häufig: Immer wenn ich mir eine Fitness-/Bodybuilderzeitschrift durchlese und zum Punkt Trainingspläne kommen, sehe ich, dass 5-6 Mal die Woche trainiert wird. Das ist meiner Meinung nach überzogen, besonders wenn Du noch nebenbei arbeitest, studierst oder “lebst” – Sport ist zunächst einmal Stress, und Stress behindert den Muskelaufbau. Je mehr Du trainierst, desto mehr Stresshormone produziert Dein Körper. 3x Training die Woche sollte das Maximum sein.
  4. Trainiere mit Deinem eigenen Körpergewicht: Es ist nicht nur extrem effektiv, sondern auch für den gesamten Bewegungsapparat gut. Maschinenübungen oder Übungen mit Gewichten führen oft zu einem isolierten Training, d.h. einzelne Muskeln werden trainiert, jedoch nicht ganzheitlich – Training mit dem eigenen Körpergewicht tut dies. Dein Körper ist das beste Gewicht, was Du im Studio finden kannst!
  5. Kombiniere Kraftsport mit Ausdauersport: Entgegen vieler anderer denke ich, dass man das machen muss, um einen nachhaltigen Muskelaufbau zu erzielen. Für mich bietet eine Kombination aus Kraftsport und Ausdauersport zum einen den Vorteil des erhöhten Stoffwechsels als auch die Tatsache, dass Du einfach mehr Power und Luft in den Sätze hast. In dieser Hinsicht ist Protein nicht nur wichtig, sondern auch Obst und Vitamine. Die enthaltenen Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass die Sauerstoffaufnahme im Blut steigt und Du somit Deine Ausdauer steigerst – nicht nur beim Laufen, sondern auch im Satz!
  6. Achte mehr auf die Ausführung als auf das Gewicht. Das kann schwer sein, gerade als Mann misst man sich ja gerne am Gewicht, aber das ist nicht entscheidend. Denk Dir immer: Wer ist stärker – Der Mensch oder der Löwe? Die Antwort ist:  Der Mensch, denn er hat die Waffe erfunden – Das gleiche gilt für den Kraftsport: Sei schlau, strategisch und höre auf Deinen Körper – und lass Dich nicht durch andere beirren. Dadurch hast Du einen Vorteil gegenüber den meisten im Studio!

Ich hoffe, meine Muskelaufbau Tipps konnten Dir ein wenig weiterhelfen und inspirieren! Muskelmasse aufzubauen heißt auch, Geduld zu haben und eine kühlen Kopf zu bewahren.

FacebookGoogle+Twitter
This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>