Rückentraining und Griffbreite – Variation pur!

Rückentraining und Griffbreite sind zwei Schlüsselworte, die in Punkto Abwechslung, Variation und Effektivität im Kraftsport kaum überboten werden. Es hört sich zunächst etwas banal an, jedoch ist der Rücken mit seinen vielen unterschiedlichen Muskelpartien extrem anfällig, was die Griffbreite bzw. die Griffart angeht.

Rückentraining und Griffbreite – Variation für einen maximalen Muskelreiz

Der Rücken unterteilt sich in viele verschiedene Muskeln bzw. in verschiedene Muskelbereichen. Ein Rückentraining besteht aus Zugübungen, man trainiert also immer so, dass man ein Gewicht mit den Armen in Richtung des Körpers zieht. Ausnahme ist da sicherlich das Butterfly Reverse bzw. alle Übungen, die dem ähnlich sind. Der Aspekt der Griffbreite ist besonders interessant bei allen Zugübungen.

Je nachdem, in welcher Stellung sich die Hand befindet bzw. in welchem Winkel die Arme zu dem Rücken beim Ziehen stehen, werden auch andere Muskelbereiche angesprochen. Die Handstellung und die Griffbreite entscheiden darüber, in welchem Bewegungsradius die einzelnen Rückenmuskeln liegen. Und das sorgt dafür, dass verschiedene Muskelgruppen des Rückens unterschiedlich stark gereizt werden können.

Rückentraining und Griffbreite – Welche Griffe bringen was?

Untergriff: Du fässt Die Stange so an, dass der Handrücken nach unten Zeigt, also die Stange wird von unten angefasst. Alle Zugübungen im Untergriff beanspruchen die inneren Rückenmuskeln deutlich mehr, also besonders den Rautenmuskel und den inneren Teil des Latissimus. Zudem wird bei diesen Zugübungen der Bizeps besonders gefordert.

Übergriff: Du fässt Die Stange so an, dass der Handrücken nach oben Zeigt, also die Stange wird von oben angefasst. Alle Zugübungen im Übergriff beanspruchen hauptsächlich den großen, runden Armmuskel (äußerer Teil des Latissimus) und den Deltamuskel. Zudem wird der Oberarmspeichenmuskel stark beansprucht, aber auch die Unterarmmuskulatur wird stärker gereizt. Generell wird beim Übergriff eher der untere/äußere Teil des Latissimus gereizt, beim Untergriff der mittlere Teil.

Griffbreite
Je weiter der Griffbreite ist, desto mehr werden außen liegende Muskelgruppen beansprucht. Je enger der Griff, desto mehr werden die mittleren, innen liegenden Muskelgruppen gereizt. Mit einem breiten Griff, bspw. beim Klimmzug, kannst Du also die Breite deinen Latissimus fokussieren, mit engen Griffen kannst Du wunderbar Deinen Rücken von der Mitte aus stärken, in muskulöser aussehen lassen, und das Zusammenspiel zwischen Bizeps und Rückenmuskulatur stärken.

FacebookGoogle+Twitter
This entry was posted in Allgemein, Rückentraining. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>